TLZ. 11.03.2019

Für riesigen Jubel beim HWC-Hofballett sorgte der Sieg am Samstag in Zeulenroda

Zeulenroda. Der Karpfen-Cup bleibt in Weimar : Das Hofballett des Handwerker-Carnevalsvereins Weimar ( HWC ) verteidigte am Samstag den im Vorjahr erkämpften Sieg beim Tanzwettkampf des Zeulenrodaer Carnevals-Vereins, der unter diesem Namen seine dritte Auflage erlebte. Angetreten waren neben dem HWC Teams aus Hohenleuben , Zappendorf , Stadtroda , Camburg sowie vom Gastgeberverein.

Knapp vier Minuten dauerte der Weimarer Auftritt mit dem Titel „Afterwork-Party“, bei dem das Hofballett zu einem Medley aus mehreren Musikstücken tanzte. Wegen der im Vergleich zur Weimarhalle etwas kleineren Bühne hatte Trainerin Diana Seidenschnur das Team von 20 auf 17 Mitwirkende verkleinert. Für die Jury stellte jeder Teilnehmer-Verein ein Mitglied ab, das die Performance des eigenen Teams allerdings nicht mit bewerten durfte. Für Weimar übernahm Silke Seeling diese Aufgabe, die „gute Seele“ des Balletts, die sich ansonsten mit um Haare und Make-up kümmert.

Aus der Gruppenkasse hatte das Hofballett einen Bus gechartert und freute sich über die verständnisvolle Fahrerin, die der wilden Party des Siegerteams auf der Rückfahrt aus Ostthüringen ihren Lauf ließ. Das Hofballett legt jetzt vier Wochen komplette Pause ein und trifft sich am 10. April das nächste Mal. Drei Tage später steht noch einmal ein Wettkampf in Wurzbach (Saale-Orla-Kreis) auf dem Plan. In der folgenden Woche beginnt bereits das Training für die nächste Saison, in welcher der HWC den Karpfen-Cup ein weiteres Mal holen will.